Logo03.jpg (51656 octets)

Die Kultur auf dem Gipfel ihrer Kunst logo_amaz150x75.jpg (9822 octets)

Interview

Bernard Werber

Zwölf Ventile

"Stilingenieur" ist der Ausdruck, der Bernard Werber definiert. Der Übergang vom Roman zur Nachricht ist nicht für ihn ein Hindernis, sondern die Gelegenheit, uns in einer Art literarischen Ausdrucks mitzunehmen, den er als ein Handschuh trägt. Das ganze Vergnügen wird in der Tatsache sein, sich führen zu lassen.

Sie schreiben im allgemeinen lange Romane. Wie Sie kam die Idee, eine Nachrichtensammlung zu schreiben?
Mein Herausgeber hat mir immer gesagt, daß die Nachrichten sich nicht verkaufen.
Ich habe mich dann in diesem Werk als eine interessant wieder aufzurichtende Herausforderung eingeführt. Ich bete an, zu machen, was dem Anfang als Verlierer gegeben wird, ich mag Risiken eingehen. Ich nehme vor dem zu gehendes Vergnügen, was aus dem gewöhnlichen herauskommt. Eine Sammlung schreiben, die man gab im voraus verlierend in Bezug auf Verkauf, war für mich ein challenge Schönes.

Ihre Sammlung ist jedoch der beste Verkauf momentan...
Ich bin am Kopf der Verkäufe von Büchern mit "dem Baum des Möglichen", ich habe also meine Herausforderung geschaffen. Auf Internet halten sich die Leser nicht an, mir das Vergnügen zu bedeuten, das sie haben, diese Sammlung zu lesen, ich davon wirklich sehr zufrieden bin. Ich habe nie eine solche Ehre gekannt. Ich habe sogar mehr verkauft als Goncourt.

Das erdachte läuft von Grazie und von Intensität in Ihrer Geschichte über...
Alle Geschichte des Baumes der möglichen ergibt sich aus einer Beobachtung der Welt. Ich verdaue die Welt in den Nachrichten. Ich empfange, was sich ereignet, indem es freien Spielplatz läßt zu meinem erdachten dem in der Tat seine eigene Interpretation.

Außer der Länge des Textes hat welche Unterschiede dort t-er zwischen der Schrift von einem Roman und jener eines Romans?
Der Vorteil der Nachricht besteht darin, vom ersten Wurf geschrieben zu werden. Ich schreibe gewaltig die Romane neu, ich halte mich nicht an, dort zu arbeiten. Die sechs ersten Monate sind in Romanen Super-, aber das letzte Quartal von Arbeit eines Romans ist mir unerträglich. Die erste Schriftstunde ist ist mir für eine Nachricht angenehm, und es gibt keine Neuschrift. Die Nachricht ist ein rohes Produkt.

Zu welchem Zeitpunkt Ihr Leben hat sich die Schrift als das Handwerk enthüllt, das ausüben müßten?
In einem vorhergehenden Leben träumte ich davon Schriftsteller zu sein, und ich war es in diesem. Bevor ich in meinem früheren Leben starb, habe ich gedacht, daß die Arbeit die die einfachste Luft für die müßigen hat und in der ich keinen Besitzer hätte, zu tragen, das Schriftstellerhandwerk wäre. Das macht mehrere Leben, die ich schreiben wollte, ich es nur in diesem verwirkliche. Alles wirklich von dort weggegangen ist.

Wann schreiben Sie im allgemeinen?
Ich schreibe meine großen Romane 8 Uhr bis 12 Uhr 30 der Morgen, es ist automatisch. Ich setze mit meinem tragbaren Rechner fort, wenn ich den Zug nehme. Ich schreibe die Nachrichten der Nachmittag, aber das sorgt mehrere Wochen dafür, daß ich davon nicht geschrieben habe.
Die beste Energie ist jene des Morgens, ich widme es dem Roman.

Sie folgen dem Gesichtspunkt Ihres Herausgebers im Sinn, wo die Nachricht kein wichtiges literarisches Werk ist, man es jederzeit schreiben kann...
Die Nachricht ist für mich ein Versuchsfahrrad, es ist eine eingeführte Idee, die eine kleine Konstruktion gibt. Das verlangt viel weniger Energie, als eine Kathedrale zu bauen. Dagegen kann die Nachricht die rohe Arbeit sein, die einem Roman vorausgeht, der davon die Feinheit werden wird.

Bernard Werber.jpg (45429 octets)

Ist es die Suche nach der Feinheit, die Ihnen Ihre Romane stetig überarbeiten läßt...
Zusätzlich zur Tatsache, zu müssen, die beste Energie zu haben, um zu schreiben habe ich Schreibkraftkurse genommen, um sehr schnell zu schreiben. Um mir zu beweisen, daß ich sehr schnell schreiben konnte, habe ich schreibe den Roman das Buch der Reise in nur einen Tag. Das gab trotzdem 160 Seiten in acht Stunden.

Der Kurs einer Geschichte entwickelt sich t-er gemäß der Aktualität des Zeitpunkts, oder daß Sie in Ihrer Umgebung beobachten?
Natürlich bin ich jemandes von beeinflußbarem. Ich kann nicht gefühllos an der Aktualität bleiben, und an das, was ich um mich sehe, beeinflußt das notgedrungen die Wendung, die die Geschichte nehmen wird, die ich erzähle, oder sogar die Art, es zu erzählen.

Welches sind Ihre literarischen Einflüsse?
Die Erste war Edgar Poe, danach in der chronologischen Reihenfolge Francois Rabelais , Jules Verne, Jean de la Fontaine, Isaac Asimov, Arthur Clarke , Franck Herbert .

In den lebenden Autoren?
Kein. Alles scheint was sich momentan macht, mir einfach, denn ich kann es machen. Es ist, als ob man Ihnen ein Kraftfahrzeug zeigt, von dem Sie wissen, wie der Motor gemacht wird, wie er funktioniert und das, was Sie machen können, um es zu verbessern. Es ist nicht von der Forderung, aber ich erwäge, daß, wenn ich einen Motor herstellen und aufrichten kann zwölf Ventile, ich nicht durch die sechs Ventile beeindruckt werden kann. Momentan sehe ich nur Romane, daß ich gedenke fähig zu sein, dann zu verbessern das in nichts meine Schriftstücke beeinflussen könnte.

Was ist es, das Ihnen im Sonderleben die Schrift mit Leidenschaft erfüllt?
Die Zukunft Menschheit und das Kino. Ich wünsche weniger Gewalt, mehr Toleranz und der Erlaß des Fanatismus.

, was Sie in Zorn stellt?
Der Fanatismus, die Lüge und die Desinformation.

Die Frage, daß Sie nicht tragen, daß man Ihnen stellt?
Glauben Sie der beste Schriftsteller des Jahrhunderts zu sein?

Gesammelt durch N. A . ( 2002)

Bibliographie Bernard Werber

werber_buch.jpg (4066 octets)       werber_buch1.gif (14766 octets)       werber_buch2.gif (14606 octets)      werber_buch3.jpg (6438 octets)      werber_buch4.jpg (4053 octets)

 

DAS WÖRTERBUCH DELIRIUM

 

Besuche seit November 10, 2003

 

      drapeau_france.jpg (26369 octets)        Delirium France

 

 

© Narcisse Adja / Delirium 2002-2003     delirium.lejournal@free.fr        Home

     

        drapeau_ricain.jpg (2555 octets)            Delirium USA